GEFÜLLTE CHAMPIGNONS

Ich hab immer gedacht, dass es ein enormer Aufwand ist, Champignons zu füllen – ist es aber gar nicht! Dieses Gericht kann man auch noch locker unter der Woche nach der Arbeit machen! Sehr gut schmecken die Champignons auch gegrillt!

  

  • 500 g Champignons (ca. 15 Stück – groß)
  • 100 g Frischkäse
  • 1 Zwiebel
  • 100 g Cheddar, frisch gerieben
  • Ghee
  • Salz, Pfeffer

Den Backofen auf 180°C Grad vorheizen.

Die Champignons putzen und die Stiele herausdrehen. Die Stiele danach fein hacken. Die Zwiebel pellen und ebenfalls in feine Würfel schneiden bzw. fein hacken.

Ghee in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel und gehackten Stiele anbraten. In der Zwischenzeit den Frischkäse in eine Schüssel geben und den Cheddar reiben. Die gebratenen Zwiebeln und Champignon-Stiele zum Frischkäse geben und alles mit einander verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Champignon-Köpfe in eine Auflaufform geben und mit der Frischkäse-Mischung füllen. Alle Köpfe mit geriebenem Cheddar bedecken und für ca. 20 – 25 Minuten in den Ofen geben. Die Champignons sind durch, wenn etwas Flüssigkeit austritt.

Wir hatten dazu noch Grünen Bohnen mit Schinkenwürfeln.

Für 2 Personen

SMOKED CHILI-CHEESE-POPPERS

Oooohhhh mein Gott… Beim nächsten Grillfest ist man damit auf jeden Fall der König! Ich habe selten etwas so leckeres gegessen, wie unsere gestrigen Smoked Chili-Cheese-Poppers! Wir haben sie über Hickory-Holz geräuchert, man kann sie aber bestimmt auch einfach nur “grillen”. Die Dinger schmecken immer!

  

  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 1 Packung Scheiblettenkäse
  • 1 – 2 EL Jalapeños (z. B. von Fuego)
  • 1 Eigelb
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • Paprikapulver
  • Worcestersauce
  • Salz, Pfeffer

Wenn ihr die Poppers smoken wollt, dann zuerst den Grill anheizen und die Holzstückchen in Wasser einweichen. Der Grill sollte eine Temperatur von ca. 120°C Grad haben.

Das Hackfleisch mit dem Eigelb und den Gewürzen vermischen und daraus entweder 12 große Bällchen oder 24 kleine Bällchen formen.

Den Scheiblettenkäse in einem Topf schmelzen lassen, die Jalapeños klein schneiden und zum geschmolzenen Käse geben. Kurz alles zusammen erwärmen. Eine Tupperdose mit Frischhaltefolie auslegen, den flüssigen Käse reingeben und ca. 10 – 15 Minuten in den Tiefkühler geben, bis der Käse wieder schnittfest ist.

Den Käse aus dem Tiefkühler holen und in kleine Würfel schneiden. Die Käsewürfel in die Hackbällchen drücken bzw. reinarbeiten.

Die Poppers ca. 30 – 40 Minuten über dem Hickory-Holz räuchern oder in einer Aluschale direkt grillen, bis das Hackfleisch durch ist.

Wer dem ganzen noch die Krone aufsetzen möchte, kann die Poppers auch noch mit Speck umwickeln! :)

FETA ‘PSITI’ MIT TOMATENSALAT

Meine Lieblingsvorspeise beim Griechen! Ich könnte das nur essen! Und es ist ein super Single-Abendessen! ;)

  • 1 Feta
  • 300 g Tomaten
  • 1/2 rote Zwiebel
  • Oregano
  • Olivenöl
  • Essig
  • Salz, Pfeffer

Den Ofen auf 200 C Grad vorheizen.

Den Feta halbieren, so dass der Block nur noch halb so dick ist und man zwei schöne Scheiben hat. Den Feta in eine mit Alufolie ausgelegte kleine Auflaufform geben.

1/2 bis 1 Tomaten in kleine Stückchen schneiden und auf dem Feta verteilen. 1/4 rote Zwiebel in dünne Ringe schneiden und ebenfalls verteilen.

Zum Schluss noch etwas Oregano und Olivenöl drübergeben und für ca. 15 – 20 Minuten in den Ofen.

In der Zwischenzeit die restlichen Tomaten und den Rest Zwiebel kleinschneiden. Alles in eine Schüssel geben und mit Olivenöl, Essig, Salz und Pfeffer würzen.

Man kann natürlich auch einfach einen großen grünen Salat mit Tomaten dazu essen. Bei mir gab es noch den Rest Grüne Bohnen vom Vortag dazu.

Für 1 Person

TOMATEN-MOZZARELLA-SALAT

Ein super Gericht, um es ins Büro mitzunehmen! Lässt sich prima am Abend zuvor vorbereiten und kann dann auch über Nacht im Kühlschrank ordentlich durchziehen!

  • 500 g aromatische Tomaten
  • 1 Kugel Büffelmozzarella
  • 1 Bund Basilikum
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 4-5 EL Olivenöl
  • 1/2 EL Weißweinessig
  • 1/2 Becher Naturjoghurt
  • Salz, Pfeffer

Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blätter in ein hohes Gefäß für den Stabmixer geben. Die Knochlauchzehe pellen, in grobe Stücke hacken und zum Basilikum geben. Das Olivenöl, den Weißweinessig dazugeben und kräftig mixen. Den Naturjoghurt unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Tomaten waschen und in Würfel schneiden (Strunk entfernen). Alles in eine Salatschüssel geben und mit dem Dressing vermischen. Nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

ACHTUNG: Das ganze kann schnell zu flüssig werden, da die Tomaten noch wahnsinnig nachwässern! Macht also das Dressing nicht schon zu dünn (mit Öl, Wasser etc.)!

Ich mixe diesen Salat immer noch gern mit einfachem grünen Blattsalat und nehme es dann mit ins Büro. Er ist aber natürlich auch super für Parties oder als Fleisch-Beilage geeignet.

Für 2 Personen als Hauptspeise / Für 4 Personen als Beilage

 

KOREANISCHES BBQ

Das Koreanische BBQ unterscheidet sich im wesentlichen gar nicht so sehr von unserem BBQ. Auf den Tisch kommen dort auch schöne Bauchscheiben, aber auch “normales” Rind oder Geflügel und/oder Meeresfrüchte und Fisch. Allerdings wird das Fleisch in sehr dünne Scheiben geschnitten. Das kann man sich aber vielleicht ja gleich schon beim Schlachter so herrichten lassen.

Der Clou beim Koreanischen BBQ ist, dass alles (Fleisch, Beilagen und Sauce) in Salatblätter eingewickelt wird! Dabei wird auch auf eine Auswahl verschiedener Salatblätter Wert gelegt (z. B. Eisberg, Spinat, Mangold etc.). Je nach Salatblatt verändert sich auch der “Gesamt-Geschmack” des einzelnen Häppchens.

Zu Hause habe ich das auch schon ausprobiert – und es klappt auch wunderbar als Burgerbrötchenersatz mit einer kleinen Bulette! :)

Als Beilagen werden alle möglichen Gemüsevarationen angeboten. Das wohl bekannteste dabei ist Kimchi. Kimchi ist scharfes vergorenes Sauerkraut o. ä. Dazu werden dann allerhand scharfe Saucen gereicht, die man einfach mit ins Salatblatt einwickelt.

Eine wirkliche tolle Alternative und nebenbei ist diese Art von BBQ auch noch sehr kommunikativ am Tisch, wenn alle versuchen ihr Fleisch einzuwickeln!

Also: Unbedingt ausprobieren!

THAI-BBQ

Wie ich ja schon unter der Rubrik “Was esse ich jetzt?” geschrieben habe, gibt es eine tolle Alternative zum obligatorischen Grill-Abend mit Brot und Kartoffelsalat: Thai-BBQ!

Was ist Thai-BBQ überhaupt?

Zum Thai-BBQ benötigt man einen Thai-Tischgrill. Denn mit diesem Grill kann man nicht nur grillen, sondern man kocht sich auch noch ganz nebenbei eine Suppe! Hatte ich schon erwähnt, dass die Dinger genial sind?

Man legt in die Mitte (oben auf den Zylinder) ein Stück Speck, damit die Fläche immer schön “fettig” ist und nichts anklebt. Dann verteilt man sein Fleisch oder seinen Fisch (z. B. Scampis) um das Stück Speck den Zylinder runter.

In den Rand gießt man Brühe und gibt kleingschnittenes Gemüse dazu – alles was man gern mag z. B. Pak Choi, Karotten, Pilze etc. Die Brühe verdampft recht schnell, man muss also regelmäßig nachgießen.

Und schwupps hat man eine wunderbare Gemüsesuppe mit dem ganzen Fleischgeschmack und als Topping noch knuspriges Fleisch! :)

Meinen Thai-Grill habe ich mir damals übrigens hier bestellt.